Dienstag, 18. November 2014

Die verstrickte Dienstagsfrage 46/2014

Das Wollschaf fragt:KALs/CAls (knit-along/crochet-along) erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Insbesondere für Designer sind solche Aktionen ein probates Mittel, um sich und ihre Anleitungen publik zu machen.Hast Du schon mal an einem oder auch mehreren KALs oder CALs teilgenommen?Wenn ja, welche Gründe haben Dich dazu bewogen?Wer hat den KAL/CAL initiiert?Worin siehst Du für Dich persönlich den Nutzen, ein Modell gleichzeitig mit anderen Menschen zu stricken/häkeln?Hast Du eventuell auch schon einmal negative Erfahrungen bei einem KAL/CAL gemacht?Falls Du noch an keinem KAL/CAL teilgemommen hast: Warum nicht?______________________________________________________________________________
Diese Frage passt gerade perfekt. Erst gestern habe ich die abschließenden Tragebilder meines Mysterie-Sommerschals gepostet.
Es war der 1. Mysterie-KAL, an dem ich teilnahm. Vorher sind mir diese Aktionen schon auf vielen Blogs begegnet, aber ich konnte nicht viel für die Idee erübrigen. Ich bin ja eher ein Neuling in der Strick-Branche, deshalb hebe ich mir meine Energie für Projekte auf, die ich wirklich unbedingt haben möchte. Ein Ergebnis, das mir nicht gefallen könnte, ist mir bei meinem Tempo einfach zu riskant.
Der von schoenstricken initiierte KAL hat mich jedoch sofort in seinen Bann gezogen. Diesen Blog besuche ich regelmäßig, seit ich mich fürs Stricken interessiere. Und ich finde die Personen hinter dem Blog sowie die Inhalte sehr sympatisch und inspirierend. Deshalb hatte ich wohl von Anfang an so eine Art Urvertrauen in den KAL.
Die Rahmenbedingungen wurden schon vor Beginn klar umschrieben. Ein Sommerschal, bestehend aus 7 verschiedenen aneinandergereihten Lochmustern. Bei der Recherche nach anderen Beispielen dieser Art (z.B. Adventskalender-Schals), befand ich diesen Typ als gut und passend für mich. Und Lochmuster hatte ich zuvor noch nicht gestrickt, also war es eine Möglichkeit Neues dazu zu lernen. Ohne jegliche Erfahrung mit Lochmustern war ich auch ziemlich unvoreingenommen bei jeglicher Auswahl an Mustern. (Ich konnte ja noch keine Abneigungen entwickeln bisher.)
Bei einem Schal ist die Maschenprobe relativ egal, also konnte ich meine Wolle selbst auswählen. Zeitlich hat der KAL auch gerade sehr gut in mein Leben gepasst. Sodass ich trotz einiger Trödeleien das Projekt abschließen konnte.
Und ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis! 
Dass ich erneut an einem KAL, ob mystery oder nicht, kann ich nicht ausschließen. Aber zur Regel wird es höchstwahrscheinlich nicht. Es muss eben einfach passen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen