Sonntag, 28. Dezember 2014

Résumé

So schnell wie Weihnachten kam, so schnell ist es auch schon vorüber.

Die Familie ist weit verstreut im Land Brandenburg, was immer eine Menge Zeit im Zug mit sich bringt. Doch dieses Jahr kamen wir mal alle zusammen, sodass O. und ich an Heilig Abend zu meinen Eltern fuhren und am 2. Weihnachtsfeiertag dann zu seinen.
So konnten wir am 1. Weihnachtsfeiertag sogar richtig faulenzen. Alles im allem also ein richtig entspanntes Weihnachtsfest!

Die gestrickten Tablet-Hüllen kamen auch sehr gut bei meinen Großeltern an. Nachdem sie nach einer 60°C Wäsche nur leicht angefilzt waren, habe ich sie mit einfachem Bastelfilz ausgekleidet, um ihnen etwas Stabilität zu verleihen. Naja, mit meinen Näh-Künsten ist es nicht weit her, aber es hält und sieht nicht allzu furchtbar aus.


Montag, 22. Dezember 2014

Altlasten

Ich stricke momentan wieder an vielen verschiedenen Kleinigkeiten herum. Und es wird dabei natürlich nichts fertig. Als ich gerade ein neues Paar Socken anfing, (weil ein neues Knäul anzustricken einfach Spaß macht!) packte mich doch etwas das schlechte Gewissen. Und da kam mir ein Sockenpaar in den Sinn, dass ich vor langer, langer Zeit fertig gestellt habe. Nur habe ich es noch nicht tragen können, weil mir bei der 2. Socke das Bündchen beim Abketten viel zu fest geraten ist, sodass ich mit dem Fuß nicht durch kam.
Jetzt habe ich das Problem endlich behoben und es fühlte sich an, als würde ich ein frisches Paar beenden. Nun kann ich wieder mit beruhigtem Gewissen weiter vor mich hin stricken...

Drops Fabel Long Print 
Mona by Cookie A.


Sonntag, 21. Dezember 2014

Okay...

Ich hab die Knete noch nicht weg gepackt. Aber bevor ich mich in Ausreden und Erklärungen verliere, lasst mich gesagt haben: "Meow!"

;-)


Samstag, 20. Dezember 2014

nächtlicher Bastel-Wahnsinn

Wenn ich ein Hobby für mich entdecke, dass ich für absolut toll halte, dann muss ich es unbedingt haben. Mitsamt allem Zubehör natürlich.

So war es beim Stricken, als ich anfangs noch jeden 2. Tag ein riesiges Plastik-Knäuel nach Hause brachte, weil ich auf der Stelle verschiedene Farben brauchte, um die vielen möglichen Projekte umzusetzen, die mir das Internet bot.
Glücklicherweise habe ich doch recht schnell gemerkt, dass mir Stricken an sich auch sehr gut gefällt, und mit anderen, natürlichen Garnen sogar noch besser. So ist der große Sack voll Plastik im Keller nun Zeuge eines Lernprozesses, der immerhin nicht umsonst war.

Diese Obsession zeigt sich aber leider auch in anderen Bereichen. So war ich eine Weile total verrückt nach Fimo (Bastel-Knete, die im Ofen aushärtet). Ich kaufte allen möglichen Kram und einen Berg von Knete und bastelte glücklich Ohrringe. Und dann verschwand mein Interesse und alles wanderte für lange Zeit in eine Schublade.

Doch gestern Abend (21.30 Uhr!) hat es mich gepackt und ich habe die verstaubte Knete wieder hervor geholt. Luftdicht verpackt scheint das Zeug wirklich ewig zu halten. Und in einem plötzlichen Anfall von Weihnachtsgefühlen habe ich Ohrstecker in Form von Tannenbäumchen gebastelt.



Jetzt ist aber wieder genug mit Wahnsinn. Sobald ich vernünftigen Sekundenkleber besorgt habe, kann ich den Kram wieder wegpacken - bis zum nächsten Anfall!

Montag, 15. Dezember 2014

gestrickte Geschenke

Soweit habe ich eigentlich mit Partner und Eltern ausgemacht, dass wir uns zu Weihnachten nichts schenken werden. Schließlich kaufen wir uns sowieso auf das Jahr verteilt selbst, was wir benötigen. Nur für meine Großeltern muss ich mir was überlegen. Aber natürlich haben sie auch schon alles, was sie für das alltägliche Leben brauchen. Und irgendwelchen nutzlosen Nippes kaufen kommt für mich auch nicht in Frage.

Letztes Jahr hatte ich in einen kleinen Kunstgewerbe-Laden hübsche Teelichter aus Keramik entdeckt und dachte, ich hätte etwas Besonderes. Und dieses Jahr sehe ich die Dinger überall, sogar beim Discounter. Ha ha, welch Ironie...

Jedenfalls habe ich mich deswegen überwunden, eine Kleinigkeit zu stricken. Da meine Großeltern, müttlerlicher- sowie väterlicherseits, seit einer Weile mit einem Tablet das Internet erkunden, wäre doch eine passende Hülle ganz praktisch.

Und da ich neuerdings ganz wild auf zweifarbiges Stricken bin, habe ich die Technik gleich weiter geübt.

Eigentlich wollte ich die Hüllen in der Waschmaschine etwas anfilzen, damit sie etwas fester und stabiler werden. Aber bei 30°C sind sie nur extrem weich und flauschig geworden. Gut zu wissen, denn ich habe noch genug von der Wolle für einen Pullover übrig. Wahrscheinlich werde ich sie nochmal bei höherer Temperatur waschen, ansonsten kleide ich sie innen mit etwas Stoff aus. Aber darüber denke ich erst nach, wenn es soweit ist. Vom Nähen habe ich nämlich keine Ahnung.



Endlich kann ich mich wieder meinen wunderschönen Socken widmen. Beim Stricken habe ich keinen besonderen Trick für die Fadenhaltung. Ich habe anfangs alles mögliche ausprobiert. Die Fäden auf der echten und linken Hand verteilt, oder beide Fäden gleichzeitig um den Zeigefinger geschlumgen - hat nicht wirklich bei mir funktioniert, sondern nur zu verkrampften Händen geführt. Ich lasse jetzt den 2. Faden über die Fingerknöchel des Zeige- und Mittelfingers laufen und halte ihn beim Abstricken zwischen Zeigefinger und Daumen fest.
Da ich beim Stricken von linken Maschen ähnlich verfahre, ist diese Bewegung schnell zur Routine geworden und ich bin mittlerweile recht schnell. Doch irgendwann möchte ich gern diesen Fingerhut ausprobieren, bei dem die Fäden durch Ösen laufen.


Montag, 8. Dezember 2014

Fair Isle Fieber

Noch immer befinde ich mich im Fair Isle Fieber. Die Fäustlinge sind noch nicht beendet, das habe ich schon das nächste Projekt auf den Nadeln.
Doch beim letzten Shopping-Ausflug kamen einige neue Wollknäule ins Haus. Da kann ich ohnehin schwer widerstehen, neu anzustricken.

Ich finde die Farben ganz zauberhaft. Obwohl ich eigentlich gar kein Fan von der Kombination Lila/Rosa/Türkis bin. Das erinnert mich immer an die Trainingsanzüge aus den 80ern. Aber bei diesem Knäuel sind die Farben irgendwie pastellig, das Grün lockert die ganze Sache auf und zusammen mit dem Weiß... Ich bin begeistert!
Außerdem riecht die bunte Sockenwolle von Opal so schön nach Schaf... Strickvergnügen für alle Sinne!



Opal XLarge 8-Fach Winterzauber Tautropfen
Wolle Rödel Sport- und Strumpfwolle Extrastark 6-Fach

Weihnachtsdekoration

In der Weihnachtszeit habe ich eigentlich immer eine Lichterkette oder sonst irgendetwas leuchtendes ins Fenster gehangen und das war dann auch schon das höchste meiner Dekorations-Gefühle. Doch selbst zu dieser puristischen Verzierung hat es dieses Jahr nicht gereicht. Der Dezember hat mich so schnell eingeholt, dass ich noch keine Zeit hatte, in die richtige Stimmung zu kommen.

Klar, der Dezember ist noch lange nicht vorbei und manch einer legt erst jetzt richtig los. Doch ich habe für mich entschieden, dass ich Weihnachten dieses Jahr eben nicht so viel Beachtung schenke. Und da ich in meinem Nebenjob beim Handel pausenlos mit Weihnachtsliedern beschallt und mit dem Konsumwahnsinn konfrontiert werde, ist es sehr angenehm, zuhause davon Abstand nehmen zu können.

Doch ein Stück hat es trotz allem geschafft! Ich liebe Adventskalender, darauf kann ich einfach nicht verzichten. Und weil selbstgemacht einfach so viel schöner ist, habe ich 24 kleine Mützchen gestrickt, in die ich süße Aufmerksamkeiten für meinen Freund gesteckt habe (und umgekehrt).
Es hat Spaß gemacht, verschiedene Muster und Farbkombinationen auszuprobieren. Und er wird uns hoffentlich von nun an zu Weihnachten begleiten.


Samstag, 6. Dezember 2014

Übung macht den Meister

Mehrfarbige Strickmuster sind ohne Frage sehr, sehr schön. Bisher sind meine eigenen Strickversuche aber eher missraten. Doch so nach und nach stellen sich doch ein paar Erfolgserlebnisse ein. Vor allem bei Mützen mit dickeren Garnen sehen die mehrfarbigen Bereiche schon ziemlich gut aus.

Nun wollte ich das ganze an Socken ausprobieren, denn die Fadenspannung fällt mir bei dünner Sockenwolle noch schwer. Doch so ein aufwändiges Muster ist doch eigentlich viel zu schade, um in Schuhen zu verschwinden! Also mittendrin die Meinung gewechselt und zu Fäustlingen umgewandelt. (Dass mein Gestrick für die Füße eh viel zu eng gewesen wäre, lasse ich einfach mal unter den Tisch fallen...)