Sonntag, 17. Mai 2015

Berlin Knits

Da ich ja in der unmittelbaren Umgebung Berlins wohne, hat es mich mehr oder weniger spontan am Samstag zu Berlin knits verschlagen. Es war meine erste Messe und anfangs wusste ich gar nicht, wohin ich zuerst schauen sollte. Vor allem die anderen Besucher haben sofort meine Blicke auf sich gezogen. So viel schöne Strickmode an den Leuten! Das war fast schon ein Schaulaufen mit Wettkampfcharakter.

Für Workshops habe ich mich nicht angemeldet. Mir hat es gereicht, zwischen den verschiedenen Ständen entlang zu bummeln und das tolle Angebot zu bestaunen. Vor lauter Schreck habe ich gar keine Fotos gemacht. Aber es wäre eh nicht viel von der Wolle zu sehen gewesen, nur die Rücken der Menschentrauben rundherum.
Aber immerhin kann ich meine eigene Ausbeute vorstellen.



Dabei ist das allerbeste gar nicht auf dem Bild! Ich habe nämlich einen kleinen und günstigen Wollwickler erstanden. Bisher war ich noch sehr unentschlossen, ob ich wirklich einen benötige. Meine bisherige Wickel-Methode mit Muskelkraft hat bisher gut funktioniert. 
Und auch der Preis ist auch relativ hoch, unter 50 Euro habe ich kein Gerät gesehen und da habe ich das Geld doch lieber in neue Wolle investiert.

Aber bei rund 26 Euro musste ich zuschlagen. Und kaum zuhause, verfiel ich quasi in einen Wollwickler-Wahn. Diese kleinen, perfekten Knäule sind so hübsch anzusehen. Und vor allem: es geht so unfassbar schnell!



Zum Schluss noch ein Anstrickbild von einem der Sockenwoll-Stränge. Es handelt sich um Polarlichter von PondeRosa. 


Freitag, 15. Mai 2015

Häkelfieber

Eigentlich hatte ich einen total guten Lauf beim Stricken eines Pullovers. Den habe ich ganz spontan angefangen, aber diese Geschichte gehört zum Pullover und ist noch nicht beendet.
Jedenfalls habe ich mich total verzettelt und die einzige Lösung ist ribbeln bis zu den Armausschnitten. Uff, so ein Mist!

Zur Aufmunterung brauchte ich also dringend ein neues Projekt. Am besten komplett anders. Da kam mir die Baumwolle in den Sinn, die ich vor Monaten beim Supermarkt in der Nähe gekauft hatte. Die Farben sahen so hübsch zusammen aus und vor meinen Augen erschien mir schon damals die wage Idee eines Beutels.

Und weil ich Zickzack-Muster eh klasse finde, habe ich grob die Maschenanzahl überschlagen und einfach drauf los gehäkelt. Falls ich mich verzähle, kann ich ja einfach ein paar Maschen dazu schmuggeln, ohne dass es allzu doof aussieht ;-)

Den Facden nehme ich doppelt. Das ergibt eine sehr feste Struktur und wird die spätere Tasche/Beutel schön widerstandsfähig machen. Mittlerweile bin ich schon bei Farbe 3. Das zweifarbige Häkeln macht wirklich süchtig. Ich fiebere schon den Einsatz der weißen Wolle entgegen!


PS: Die Truhe ist unser neuer Wohnzimmertisch, gefunden auf dem Flohmarkt. Sie ist zwar nicht im allerbesten Zustand, aber ich liebe sie trotzdem.

Donnerstag, 14. Mai 2015

In der Zwischenzeit

Manchmal strickt man und strickt man, aber trotzdem wird nichts fertig... In der letzten Zeit habe ich einige Socken angestrickt und wieder geribbelt. Mal fiel mir erst bei der Ferse auf, dass beide Socken eine unterschiedliche Maschenanzahl haben. Oder ich zerbreche meine Rundstricknadel wegen einer dummen Bewegung.
Manchmal scheint das Universum gegen einen zu sein. Egal, hier seht Ihr trotzdem einen viel versprechenden Anfang, der dann auch leider verworfen werden musste (das Muster gefiel mir gar nicht). 

Ich wickel meine Sockenwolle immer per Hand in 2 separate Kugeln. Dabei entstehen manchmal lustig aussehende Fladen aus den Ursprungsknäulen. 
Meist mit Einsatz der Küchenwaage, damit sie auch wirklich gleich lang werden. Dann kann ich nämlich beide Socken zugleich stricken - Momentan mein bester Trick, damit auch wirklich 2 Socken fertig werden.