Montag, 18. Januar 2016

Panik!

Uff! Alles fing ganz harmlos an: Ich hatte ein hübsches Muster in "Knit The Cat" von Schoppel entdeckt. Aber da ein Pullover bei mir viel zu lange dauern würde, wollte ich es an einer Mütze ausprobieren.

Also habe ich mein bewährtes System angewandt. So oft verschiedene Maschenzahlen ausprobieren, bis das Bündchen zu passen scheint und dann mit dem Rest der Mütze fortfahren. Bisher hat das auch immer gut funktioniert.

Doch das Muster hat es doch in sich. Der Zopf erstreckt über 24 Maschen und zieht das Gestrick völlig zusammen, sodass hier ein grobe optische Einschätzung unmöglich ist. Zwischendurch habe ich ab und an gezweifelt, ob das Bündchen nicht zu weit, der Rest dafür viel zu eng wird. Aber ein beherztes Blocking auf einem Blumenübertopf hat bislang jede Mütze auf meinen Kopf gebracht.


Naja, das Resultat bestätigt die Befürchtung. Das Blümchenmuster schmiegt sich nach guter Dehnung angenehm an den Kopf, aber das Bündchen hat jegliche Elastizität verloren. Aber da die Mütze insgesamt eh viel zu lang geworden ist, müsste ich auch ein perfektes Bündchen verändern.

Nun lasse ich das Ganze erstmal trocken und dann werde ich mit der Schere ran! Genügend Wolle habe ich noch, aber vorher muss ich sowieso überlegen, was genau ich dann eigentlich stricken will. Theoretisch reicht die Länge ab Musterbeginn aus. Vielleicht wäre dann ein I-Cord nicht verkehrt....

Ich werde berichten.

1 Kommentar:

  1. Das ist wirklich ein Jammer, weil das Muster echt super ist! Hast Du mal überlegt, innen im Bündchen dünne Gummibänder einzuziehen? Dann könntest Du sie so beaniemäßig tragen. Ein I-Cord scheint mir aber auch eine gute Lösung.

    AntwortenLöschen