Dienstag, 1. März 2016

Cardigan Sargasso

Letzte Woche konnte ich meinen Cardigan beenden. Für das Zusammennähen habe ich doch immerhin 2 Tage benötigt. Und das Allerbeste: Er passt!


Und das Wetter zeigt sich auch von seiner herrlichen Seite, also könnte ich nun wunderbare Tragefotos zeigen... Genau, nur Konjunktiv leider. Der Freund muss gerade einen Marathon an Arbeitstagen absolvieren. So habe ich leider keinen Fotografen zur Verfügung.

Trotzdem will ich nicht so lange warten und immerhin schon eine kleine Vorschau geben. Hier ist zur Erinnerung der Original-Cardigan. Eigentlich nichts Besonderes; glatt rechts mit geradem Schnitt. Aber das sogenannte Smok-Muster auf den Schultern hat es mir sofort angetan.


Da ich vor 2 Wochen noch etwas mit meinem Senf-Pulli gekämpft habe, wollte ich hier stumpf der Anleitung folgen und alles in Einzelteilen stricken. Für mich das 1. Mal. Aber so ganz ohne Änderung konnte ich das dann doch nicht durchziehen. Die Smok-Muster-Passage am Rücken wollte mir nicht gefallen. Für mich war das Viereck irgendwie deplatziert. Und auch auf den Schultern sah es mir zu unsauber aus. Deshalb habe ich mit dem Muster schon ab Beginn des Armausschnittes begonnen und über die gesamte Breite gestrickt. Am Rückenteil bin ich genauso verfahren. Bei der Aufteilung des Musters habe ich keine großen Berechnungen angestellt. Ich habe einfach die Maschen ausgezählt und mit etwas Glück konnte ich es so auch mittig platzieren.

Weitere Änderungen meinerseits: Das Bündchen habe ich nachträglich angestrickt. Die Maschen habe ich betont aufgenommen, so entsteht eine hübsche Trennlinie. Auch die Blende habe ich so angestrickt, und zwar im Ganzen. Zwar hatte ich zum Schluss gefühlt 1 Million Maschen auf meiner (viel zu kurzen) Rundstricknadel, aber so konnte ich dann alles gemütlich mit einem dekorativen 2er I-Cord abketten.

Klassisch zusammen genäht habe ich die Einzelteile nicht. Meine Näh-Künste sind nicht sehr gut ausgebildet. Ich war froh, dass ich es diesmal geschafft habe, die Endfäden unsichtbar zu vernähen.
Ich habe mich entschieden, an allen Seiten neue Maschen aufzunehmen und dann mittels 3-Needle-Bind-Off zu verbinden. So entsteht zwar keine unsichtbare Naht, aber sie ist für meine Verhältnisse sehr sauber und trägt auch nicht übermäßig auf.

So, weiter Änderungen fallen mir gerade nicht ein. Aber es sind ja auch eigentlich eine ganze Menge für den erst 2. Cardigan meiner Strick-Laufbahn...

Tragefotos werde ich auf jeden Fall nachreichen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen