Donnerstag, 3. März 2016

Gelbes Finale - der Pulli mit Senf ist endlich vollendet


Endlich habe ich es geschafft, die vermaledeite Brusttasche vernünftig anzunähen. Ja gut, 1-2 cm höher hätte sie vielleicht noch gekonnt, aber egal - Ich habe meinen Frieden mit dem Pulli gemacht. Nachdem ich ihn zur Hälfte auftrennen und neu stricken, er 3 Mal baden (mit langer Trocknungszeit) überstehen musste und dann auch noch die Tasche 3 Versuche bedarf, ist endlich etwas Tragbares heraus gekommen.


Vor allem die Tasche hat mich zum Schluss einige Nerven gekostet. Als ich sie wieder vom Pulli trennte, hinterließ es große Lücken im Gestrick. Richtige Laufmaschen, nur in gigantisch groß! Alles Zupfen und Ziehen brachte rein gar nicht und ich war kurz davor, alles in die Ecke zu schmeißen. All meine Hoffnungen ruhten nun auf dem letzten Entspannungsbad und der Pulli hat mein Flehen erhört.


Ich fange mal mit dem Negativen an:

Man sollte nicht zu viel an der Anleitung rumpfuschen, wenn man zuvor noch nie einen Pullover gestrickt hat. Aber zu meiner Verteidigung: die Anleitung war auch nicht unbedingt super... Immerhin habe ich es irgendwie doch hingekriegt und viel dazu gelernt.

Meine Näh-Fähigkeiten sind katastrophal! Meine losen Fadenenden bringen mein Strickbild durcheinander und scheinen sichtbar durch. Die Drops Karisma bewegt sich irgendwo zwischen Sport Weight und DK und locker verstrickt mit Nadelstärke 4 wird stümperhaftes Vernähen nicht verziehen.
Sei's drum, das Gesamtbild des Pullis wird dadurch nicht zerstört, nur der Perfektionist in mir motzt eben rum. Dafür habe ich mich nun meiner Schwäche angenommen und mich sogleich beim Cardigan Sargasso ordentlich angestrengt, damit so etwas nicht noch einmal passiert.

Und zu guter Letzt, ein bisschen kurz ist er geworden. Naja, ist auch gerade modern in der Frauenmode, oder? Schlimmer wäre es, wenn bei dem feinen Herrn der Bauchspeck hervor blitzt.


Und nun das Positive:

Die Zöpfe sind so schön, dass sie locker von allen kleinen Makeln ablenken!


der Fotograf darf nicht fehlen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen