Freitag, 29. April 2016

FINALE Fallreep KAL

Ich melde mich heute nur ganz kurz und knapp, denn das Wochenende ist komplett für den Sport verplant. Aber ich kann vermelden, dass ich meine Fallreep Socken ganz knapp vor dem Ende des KALs beenden konnte!


 Und ohne Regenschauer oder gar Hagel macht auch das Fotografieren Spaß. Aber ich lasse nun die Bilder sprechen. Ein schönes Wochenende allerseits!

Montag, 25. April 2016

Fortschritt bei Olwen

Von überall verfolgen mich die Final-Bilder der Fallreep KAL Socken und so langsam befällt mich ein schlechtes Gewissen. Eigentlich hätte ich mein Paar auch schon längst fertig haben können, aber in der letzten Woche hatte ich eher Lust auf meine Großprojekte. Und das muss ich ausnutzen! So bin ich bei meinem Sommerpulli Olwen ein ordentliches Stück voran gekommen.



Der Lace-Teil hat sich noch ordentlich gezogen. Dafür war der mehrfarbige Teil erstaunlich kurzweilig, obwohl die Rückrunden sehr anstrengend zu stricken waren. Nachdem der Korpus nun endlich als solcher zu erkennen ist, konnte ich auch die Anprobe positiv hinter mich bringen. Nun fehlen also nur noch die Ärmel und die farbigen Bündchen. Aber das muss jetzt wirklich erstmal warten.

Nur noch 5 Tage für die Fallreep Socken!!!

Freitag, 15. April 2016

Slippery Slope Socks


Hier sind sie nun, meine eigene Version der Slippers Slope Socks. Der Übergang der Ferse zum Schaft war stellenweise etwas holprig. Ein paar Maschen mussten hinzu oder weg geschummelt werden und oft musste ich ein paar Reihen zurück stricken, da mir zu spät auffiel, dass ein Verkreuzung nötig war.

Die Beulen um die Knöchel herum resultieren aber nicht aus der Fuscherei, das ist nur die Jeans darunter.


Aber das Stricken von Ringeln zieht einen voran. Und der Farbverlauf dabei spornt umso mehr an. So sind sie immerhin in nur einer Woche fertig geworden. Trotz Nebenprojekt Fallreep KAL.

Die Farbverlaufswolle ist von Lang Yarn Yarns und ist mit kleinen Glitzer-Fäden gespickt. Doch so auffällig, dass es kitschig wirkt, ist es glücklicherweise nicht. Erst wenn die Sonne darauf scheint, habe ich kleine Disco-Kugeln an den Füßen.

Das weiße Garn ist von einem Discounter und macht hier einen ganz guten Job. Aber mit diesem Garn allein würde ich keine Socken stricken, da es sich doch recht spröde und kratzig anfühlt. Mal schauen, wie es sich nach der 1. Wäsche verhält.


Mittwoch, 13. April 2016

aus Alt wird Neu

Ich liebe es, auf Flohmärkten zu stöbern. Je unorganisierter dieser ist, desto besser! Manch ein Stand sieht mittlerweile so gut sortiert aus, dass man nicht verwundert über den dazu gehörigen Online Shop wäre. Ich wühle da viel lieber in den unbeachteten Kisten, immer auf der Suche nach hübschen Kram.

Diesmal war ich ohne auf der Suche nach etwas Bestimmten in einem Sozial-Kaufhaus hier in der Region. Dort werden Spenden von Möbeln, Kleidung und anderen nützlichen Zeug aufbereitet und für einen schmalen Taler weiter verkauft. Gerade beim Geschirr gab es so viele süße Sets. Bei der Bechern aus Ton bin ich fast schwach geworden, denn meine Großeltern benutzen die gleichen in ihrem Garten. Aber die Teekanne musste ich einfach mitnehmen. Bei farbenfrohen, poppigen Mustern kann ich nicht anders. Und beim Preis von 4 Euro für das ganze Set sowieso.

Auch das Korb-Tablett durfte mit. Es passt auch ganz hervorragend zu meinen neu angeschlagenen Socken. Die Wolle war eigentlich schon vor 3 Jahren zu einem Tuch verstrickt. Aber zu der Zeit habe ich noch alle Maschen verschränkt gestrickt, was rückblickend wirklich seltsam aussieht. Außerdem wurde es kombiniert mit wirklich kratziger Sockenwolle, also trug ich das Tuch auch nie. Aber die Färbung von Dibadu ist viel zu schade zum dahin vegetieren. Also habe ich das Ganze geribbelt und es wartete auf einen erneuten Einsatz.

Ich weiß nicht mehr, welche Zusammensetzung dieses Garn hat. Ich vermute, dass es eine reine Merino-Wolle ist. Aber es ist in Sockenwollstärke und die dunkelbraune Malabrigo Sock passt einfach perfekt dazu. Also werden die beiden nun höchst luxuriöse Socken!

Ja, auch die Braune hat schon eine Leidensgeschichte hinter sich. Als einer meiner ersten gekauften Stränge habe ich ihn beim Wickeln total verheddert. Und in diesem Zustand lag er wirklich 2-3 Jahre tief vergraben in der Kiste. Erst Anfang des Jahres fiel er mir wieder in die Hände und endlich konnte ich ein immerhin 50g schweres Knäuel daraus machen.

Nun werden super softe Broken Seed Stitch Socks daraus.


Noch ein Zwischenstand beim Fallreep KAL

Das lohnt sich in diesem Fall, da ich nun eine Socke fertig habe. Die Nummer 2 darf aber noch ein bisschen ruhen. Immerhin ist heute erst der 13. April, also noch jede Menge Zeit bis zum Ende des KALs. Irgendwie fände ich es auch ein bisschen seltsam, wenn ich jetzt einfach so zu Ende stricken würde.

Außerdem habe ich ja noch andere Socken auf den Nadeln, die auch ein wenig Fortschritt verbuchen möchten. Da wären zum Beispiel meine Slippery Slope Socks, die ich beim nächsten Mal hier vorstellen werde.


Donnerstag, 7. April 2016

Zwischenstand beim Fallreep KAL



Der Balkon wird langsam grün und wann immer es geht, hocke ich draußen und lasse mich von der Sonne bescheinen. Ich kann fast spüren, wie mein Körper Vitamin D produziert - Fantastisch. Mittlerweile ist es auch schon recht bunt geworden. Die Blumenkästen sind bepflanzt und die Samen für eine eigene, hoffnungsvolle Ernte sind eingebracht. Es macht wirklich Spaß, das "zweite Wohnzimmer" einzurichten.
Mein absoluter Lieblingsplatz ist die Hängematte. Der perfekte Platz zum Stricken (wenn nicht jemand anderes ihn blockiert).





Doch nun zum Anstrickbild der Fallreep Socken:

Theoretisch hätte ich schon längst eine Socke fertig haben können, aber ich ribbel hin und wieder, weil mir Kleinigkeiten nicht gefallen. Anfangs habe ich noch versucht, die Wolle zum Wildern zu bringen, aber sie möchte eben lieber ringeln. Dann wollte mir das Zopfmuster nicht so richtig gefallen. Nun habe ich einzelne linke Maschen eingefügt, so kommen die Zöpfe bei mir schön plastisch raus. Und zu guter Letzt gefiel mir meine Art der Ferse nicht. Also ein letztes Mal (hoffentlich) ribbeln.

Aber nun kann es weiter gehen. So wie es jetzt ist und werden soll, gefällt es mir. Die Phase des Herumprobierens ist vorbei und ich muss "nur" noch stricken.

Letztens habe ich mir aus Fimo-Knete ein paar Maschenmarkierer gebastelt. Die Bastel-Phase nach dem Eier bemalen war wohl doch noch nicht ganz überstanden.
Die kleinen Würstchen sollen Wollstränge darstellen. Mal mehr, mal weniger gelungen - in der Größe zu formen ist doch ganz schön friemelig.  Jetzt haben die einfachen Sicherheitsnadeln, die ich bisher genutzt habe, erst einmal ausgedient.


Balkon Liebe

Wie sehr habe ich es vermisst, mich draußen aufzuhalten. Zwar hat die Sonne schon seit einiger Zeit gelockt, aber man musste sich doch noch mit dicker Jacke gegen die frische Brise wappnen. Aber die letzte Woche brachte ja fast sommerliche Temperaturen mit sich.

Diese Bilder entstanden ungefähr Anfang letzter Woche, als ich meine Mittagspause das 1. Mal auf dem Balkon verbracht habe. (Ich arbeite meist von zuhause aus.) Voller Ungeduld auf den Beginn des Fallreep KALs habe ich mich an ein anderes Sockenmuster probiert. Die Slippery Slope Socks von General Hogbuffer haben es mir sofort angetan - da blieb keine Zeit, mir das Buch New Directions of Sock Knitting zu bestellen. Also habe ich mich an meiner eigenen Version versucht. Wie immer begonnen an der Spitze habe ich einfach los gestrickt und nach Gutdünken gekreuzt. Bei der Ferse habe ich herumexperimentiert und musste mehrere Versuche starten, bis ich zufrieden war.

Auch die anderen Modelle in New Directions of Sock Knitting sehen äußerst interessant aus, ich werde mir das Buch bestimmt demnächst besorgen.

Aber diese Socken müssen nun noch ein wenig auf ihre Vollendung warten, denn mittlerweile stricke ich fleißig an den Fallreep Socken.

Der Balkon war bisher noch ziemlich nackt und kahl, aber dafür hatte ich ebend einen bunten Blumenstruß an den Füßen ;)



Freitag, 1. April 2016

Beginn des Fallreep KALs



Hier ist sie nun, meine Auswahl! Die Susanne soll es sein. Orange und Magenta, die sanft ineinander übergehen. Normalerweise wären dass zwei Farben, die ich nie zusammen bringen würde. Irgendwie sind sie jede für sich zu dominant und sie beißen sich gegenseitig. Obwohl sie die gleiche warme Wirkung ausstrahlen. Ich bin da ein bisschen hin und her gerissen. Einerseits ja, andererseits lieber nicht.

Aber als Pastell-Farben finde ich diese Kombination super. Der Strang ist halb/halb gefärbt. Bislang habe ich nur einen solcher Art verstrickt und fand das Ergebnis der Socken sehr schön. Ich bin also äußerst gespannt.



Hier habe ich mal die Gelegenheit genutzt und dokumentiert, wie ich meine Stränge wickle. Zur Hilfe nehme ich ganz unelegant einen umgedrehten Mülleimer und ein Woll-Deko-Glas als Abstandhalter. Sieht doof aus, hat sich aber bewährt. Seitdem hat sich kein Strang mehr verheddert!

Immerhin besitze ich seit knapp einem Jahr einen Wollwickler. Eine für mich lohnende Investition - es macht Spaß, zu wickeln und er spukt süße, ordentliche Knäule aus.

Die Küchenwaage hilft, um gleich große Knäule zu wickeln. Ich mache das erste immer etwas größer. Weil wenn das Knäul einmal vom Wickler abgezogen wurde, gibt es kein Zurück mehr. Das überschüssige Gewicht wird dann einfach wieder abgewickelt und landet dann in Nummer 2.

Und das war auch schon das ganze Prozedere. Hat vielleicht 10 Minuten gedauert. Wenn ich da an meine Anfänge zurück denke. Da habe ich noch den Freund eingespannt. Der durfte den Strang halten, während ich per Hand ein Bällchen gewickelt habe. Immer wieder unterbrochen von großen Entknotungsaktionen...