Donnerstag, 7. April 2016

Zwischenstand beim Fallreep KAL



Der Balkon wird langsam grün und wann immer es geht, hocke ich draußen und lasse mich von der Sonne bescheinen. Ich kann fast spüren, wie mein Körper Vitamin D produziert - Fantastisch. Mittlerweile ist es auch schon recht bunt geworden. Die Blumenkästen sind bepflanzt und die Samen für eine eigene, hoffnungsvolle Ernte sind eingebracht. Es macht wirklich Spaß, das "zweite Wohnzimmer" einzurichten.
Mein absoluter Lieblingsplatz ist die Hängematte. Der perfekte Platz zum Stricken (wenn nicht jemand anderes ihn blockiert).





Doch nun zum Anstrickbild der Fallreep Socken:

Theoretisch hätte ich schon längst eine Socke fertig haben können, aber ich ribbel hin und wieder, weil mir Kleinigkeiten nicht gefallen. Anfangs habe ich noch versucht, die Wolle zum Wildern zu bringen, aber sie möchte eben lieber ringeln. Dann wollte mir das Zopfmuster nicht so richtig gefallen. Nun habe ich einzelne linke Maschen eingefügt, so kommen die Zöpfe bei mir schön plastisch raus. Und zu guter Letzt gefiel mir meine Art der Ferse nicht. Also ein letztes Mal (hoffentlich) ribbeln.

Aber nun kann es weiter gehen. So wie es jetzt ist und werden soll, gefällt es mir. Die Phase des Herumprobierens ist vorbei und ich muss "nur" noch stricken.

Letztens habe ich mir aus Fimo-Knete ein paar Maschenmarkierer gebastelt. Die Bastel-Phase nach dem Eier bemalen war wohl doch noch nicht ganz überstanden.
Die kleinen Würstchen sollen Wollstränge darstellen. Mal mehr, mal weniger gelungen - in der Größe zu formen ist doch ganz schön friemelig.  Jetzt haben die einfachen Sicherheitsnadeln, die ich bisher genutzt habe, erst einmal ausgedient.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen