Montag, 31. Oktober 2016

Mit dem Herbst kommen auch die kalten Ohren



Das Sockenmuster von Stine&Stitch fand ich auf Anhieb super, aber Fair Isle ist mir für Socken meist eher zu schade - ganz einfach, weil ich ziemlich lange dafür brauche. Wenn ich schon ein mehrfarbiges Meisterwerk erschaffe, dann soll es bitte schön auch gesehen werden.

Für solche Ambitionen ist eine Mütze immer bestens geeignet. Und weil dem Freund auf seinen Streifzügen draußen immer die Ohren abfrieren, darf er sich mal wieder freuen. Das Bündchen ist mithilfe verkürzter Reihen hinten länger als vorne. So werden die Ohren gut umschlossen, ohne das man sich die Mütze tief ins Gesicht ziehen muss. Außerdem ist so auch der Hals vor zugigen Windböen geschützt.

Das Muster habe ich ganz frei nach den Bildern auf Instagram interpretiert und durch die dickere Wolle hat es doch einen ganz anderen Charakter bekommen - aber mir gefällt's.




Kommentare:

  1. Wunderschöne Resteverwertung!
    Meine Einstellung gegenüber Socken ist ähnlich: Warum so viel Mühe auf etwas verschwenden, das dann in den Schuhen verschwindet (oder, wie in meinem Fall, als Hausschuhersatz verschlissen wird)?

    AntwortenLöschen
  2. Obwohl ich hin und wieder doch nicht widerstehen kann. Aber dann stricke ich den Schaft extra lang und weit, sodass ich sie über die Hosenbeine ziehen kann. So reichen die Socken über den Stiefel und sind als Stulpen ein schöner Hingucker.

    AntwortenLöschen