Dienstag, 21. Februar 2017

Keine Selbstbeherrschung



Zumindest nicht beim Thema Wolle. Aber wenn man fleißig gearbeitet hat, muss man sich auch mal belohnen. Gut, vielleicht bin ich bei 10 Strängen ein bisschen über das Ziel hinaus geschossen. Aber bei den tollen Farben konnte ich einfach nicht an mich halten. (Shop: Frau Odersocke's Wollstübchen)
Außerdem hatte ich so 'nen richtigen Hieper auf handgefärbte Wolle. Manchmal überkommt einen das einfach. Es gibt so gewisse Phasen, wo man lieber Industrie-Wolle verstrickt und dann muss es wieder buntes Wildern sein.

Gerade habe ich die erste PondeRosa-Socke abgekettet. Doch bevor ich die 2. anfange, will ich zuerst einen der neuen Stränge anstricken. Also mache ich mich mal ans Wickeln...

Sonntag, 19. Februar 2017

Nichts wirklich Neues

Geht es euch auch so, dass der Februar einfach so verpufft? Die Arbeit vereinnahmt die mit Tageslicht erfüllten Stunden des Tages, sodass am Abend neben Sport nicht mehr viel passiert. Aber genug gejammert - eine Woche Urlaub war nämlich auch bei mir drin. Und während ich eine Woche lang in Österreich Ski fahren war, konnte ich auch ein wenig stricken.

Die ehemaligen XXL-Chevron-Socken habe ich geribbelt und einen neuen Versuch mit den Nutkin-Muster gestartet. Fertig sind sie zwar, aber irgendwie habe ich beim Abketten Mist gebaut. Die eine Socke ist unglaublich weit geworden, die andere ist dafür viel zu eng. Außerdem rollt sich der Rand bei 4 Machen rechts und 1 links unschön ein. Das muss ich wohl noch einmal in Angriff nehmen.


Aber neue Socken anschlagen macht viel mehr Spaß! Hier stricke ich mit 2 Knäueln Regia Wolle den Webstich-light mit farblich abgesetzter Spitze, Ferse und Bündchen. Bei Schuhgröße 45 komme ich da auf jeden Fall mit der Wolle hin.


Doch als die 1. Socke fertig war, hatte ich total Lust mit handgefärbter Wolle zu stricken. Also habe ich gar nicht lange überlegt und kurzerhand einen besonders schönen Strang von PondeRosa angestrickt. Der Fuß bleibt ganz einfach glatt rechts und den Schaft werde ich durchgängig mit breiten Rippen versehen. Jedes andere Muster würde ohnehin untergehen bei dieser wilden Musterung. Aber die Farben sind so herrlich kräftig und kontrastreich, sodass ein Muster auch gar nicht nötig ist.


Das waren jetzt alles Socken, die ich für meinen Freund stricke. Hat der nicht ein unverschämtes Glück? Aber wenn ich so unsere beiden Socken-Vorräte vergleiche, hat er doch den erheblich größeren Bedarf.
Meine quergestrickten Socken aus Opal Hundertwasser dümpeln immer noch im alten Status vor sich hin. Mittlerweile habe ich völlig vergessen, wie viele Maschen ich angeschlagen hatte und gerade fehlt mir doch die Lust, nachzuzählen. Obwohl ich sie schon gerne tragen würde, quergestrickt sehen sie doch wirklich ziemlich cool aus.


Und was gibt es sonst noch so Neues? Meine Strickjacke wartet immer noch auf Ärmel. Man, man, man - das muss ich jetzt endlich mal machen!

Vor meinen zahlreichen Socken-Projekten habe ich recht fleißig an meiner Cozy Memories Blanket gestrickt und sie ist schon ein ordentlich großer Lappen geworden. So langsam sollte ich mal wieder ein paar Fäden vernähen, bevor irgendwann das böse Erwachen kommt.
Meine getauschten Minis liegen nach wie vor als kleine Stränge im Schubfach und warten auf ihren großen Einsatz. Aber es hetzt mich ja auch nichts. Ich denke, ich sollte mir die Verarbeitung so lange verbieten, bis die Strickjacke endlich fertig ist. Aber solange ich noch genug Socken in Arbeit habe, ist das keine ernst zunehmende Sanktion für mich.






Donnerstag, 2. Februar 2017

Ein langer Weg (manchmal)

Es war tatsächlich ein sehr langer Weg, bis aus diesem Knäuel Klangwelten von Opal ein Sockenpaar entstand, das mir gefällt. Prinzipiell finde ich diese Designlinie eigentlich ganz schön und ist darum auch mehrmals bei mir im Stash.

(1) Verstrickt sieht's auch gut aus, wo war also das Problem? Die Kombination aus Orange und Blau, die im Knäuel so nett aussah, sagte mir verstrickt überhaupt gar nicht zu. Ich dachte, es lag vielleicht daran, dass die Farbwechsel relativ kurz sind.

(2) Also startete ich einen neuen Versuch, indem ich mit 2 Fäden im gleichen Farbrapport gleichzeitig strickte. Daraus ergaben sich zwar viel längere Farbabschnitte, war aber immer noch nicht schön.

(3) Im nächsten Versuch nahm ich ein Uni-Garn in Orange dazu. Der Plan war, die Spitze und Ferse farblich abzuheben und den Rest immer abwechselnd mit der mittlerweile unleidigen Opal Wolle zu verstricken. Das scheiterte aber an den doch sehr unterschiedlichen Orange-Tönen: rötlich, strahlend vs gelblich, gedeckt.

(4) Momentan machen ja die Happy Scrappy Socks in vielerlei Blogs die Runde. Das nahm ich dann zum Anlass für meinen letzten Versuch. Es kann doch nicht sein, dass diese Wolle unverstrickbar ist?! Also wurde jetzt eine blau, braun gemusterte Discounter-Wolle als Partner auserkoren. Und schon nach den ersten paar Reihen der Spitze wusste ich, das kann was werden.

Ich bin froh, dass ich so viele Versuche durchgehalten habe. Denn dieses Paar gefällt mir ausgesprochen gut. Gestrickt sind sie Toe Up einfach in glatt rechts, nach der Ferse habe ich hinten Rippen bis hoch zum Bündchen gestrickt, damit sie sich gut an den Fuß anschmiegen.

Gut, dass ich jetzt weiß, wie ich dieses Knäuel mir gefällig modifizieren kann. Denn schließlich habe ich davon noch locker weiter 50g für ein weiteres Paar. Und durch einen dusseligen Zufall besitze ich sogar noch ein weiteres Klangfarben in Orange und Blau. Das heißt, noch einmal 2 Paare oben drauf!